Foto: Nils Lang

Foto: Nils Lang

Edith Scheinecker (55) ist eine Top-Parakletterin und inspiriert mit Lebensfreude und Ehrgeiz

Edith Scheinecker ist 55 Jahre alt, visuell beeinträchtigt und hat vor gut fünf Jahren begonnen zu klettern – 2021 hat sie bei allen Weltcups Gold geholt. Beim Paraclimbing ist sie per Funkgerät mit ihrem Trainer verbunden, er sagt ihr die Griffe an – “aber manchmal büx ich ihm aus!”

“Geht nicht, gibt’s nicht”, lacht Edith Scheinecker und beweist genau das: Die 55-jährige Ennserin ist visuell beeinträchtigt und klettert bei den Parakletterern im absoluten Spitzenfeld. Unglaublich: Erst mit knapp 50 Jahren stand Scheinecker zum ersten Mal in einer Kletterhalle. Gemeinsam mit ihrer Tochter, die ebenfalls visuell beeinträchtigt ist, war sie auf der Suche nach einer neuen Sportart – einer, die sie auch noch ausüben kann, wenn sie ihr Restsehvermögen aufgrund der fortschreitenden Augenerkrankung völlig verliert.
In der Kletterhalle entdeckte der Geschäftsführer sofort Scheineckers Talent – die Kletterhalle wurde zum Wohnzimmer und mit 51 Jahren war sie Mitglied im Nationalteam. „Die meisten im Team könnten meine Kinder sein”, lacht die Sportlerin. Scheineckers Umfeld war anfangs wenig begeistert von ihrem Leistungssport-Vorhaben: “Vor allem mein Papa war entsetzt. Er meinte, ich sei dafür viel zu alt! Heute ist er Feuer und Flamme.”
Auch abseits vom aktiven Sporteln setzt sich Scheinecker für Bewegung ein: “Ich will, dass Sport mit Beeinträchtigung endlich in der Gesellschaft ankommt!” Vor allem mit Kindern und Jugendlichen arbeitet sie hier gern.
Ihr nächstes sportliches Ziel wäre die WM in der Schweiz 2023: “Wenn’s die Gesundheit erlaubt – dann fetz ich mit!”