Foto (c) Stift St. Florian/Kerschbaummayr

Foto (c) Stift St. Florian/Kerschbaummayr: Der Florianer Propst Johann Holzinger mit Bischof Oster.

Festgottesdienst zum 950-Jahr-Jubiläum

Die ersten schriftlichen Quellen vom Stift St. Florian stammen aus dem 8. Jahrhundert. Beispielsweise wird es in einer Urkunde aus dem Jahr 888 das „Kloster des hl. Märtyrers Florian“ genannt.
Ein neuer Abschnitt in der Geschichte des Klosters begann dann 1071 durch Bischof Altmann von Passau, der das Kloster reformierte und die Augustinerregel einführte. Sie geht auf Augustinus von Hippo (354 – 430) zurück und wurde zur Grundlage des Zusammenlebens vieler Ordensgemeinschaften. In der neu erbauten romanischen Florianer Kirche weihte Bischof Altmann fünf Altäre, das Kloster wurde erweitert.
Zum 950-Jahr-Jubiläum der Augustiner Chorherren in St. Florian zelebrierte nun der aktuelle Passauer Bischof Stefan Oster in der Stiftskirche einen Festgottesdienst.