Foto: Bürgerplattform

Gemeinde Pasching greift für den LASK noch einmal tief in die Tasche

Hoffentlich ist das kein schlechtes Omen für den Bau des LASK-Stadions auf der Linzer Gugl: Nach der jüngsten Kostenaufstellung hat sich der Ausbau des LASK- und FC Juniors-Trainingszentrums im Paschinger Waldstadion um fast 30 Prozent auf 3,27 Millionen Euro verteuert. Die Gemeinde Pasching greift dafür wieder tief in die Steuerzahlerkasse.

Auf der Linzer Gugl wird gerade das vor wenigen Jahren von der öffentlichen Hand für 32 Millionen Euro sanierte Stadion dem Erdboden gleich gemacht. Was die neue LASK-Arena genau kosten wird, weiß niemand. Die Rede ist von etwa 65 Millionen Euro, das Land hat 30 Millionen Euro fix zugesagt. Vorerst wird einmal fleißig gebaut, dann abgerechnet.
Das passierte nun auch beim Ausbau des LASK-Trainingszentrums im Paschinger Stadion. 2,55 Millionen Euro waren veranschlagt, die Neukalkulation inklusive Aufforstung und Flutlichtinstandsetzung beläuft sich auf 3.268.669,20.- Euro, die großteils aus Steuerzahlers Tasche kommen. 1,725 Millionen sind Sportförderung des Landes, die Gemeinde Pasching stockte ihren Anteil nun per Gemeinderatsbeschluss von 575.000.- auf 694.000.- Euro auf.
„Die Gemeindekasse ist knapp, der Finanzvoranschlag für die nächsten Jahre fällt negativ aus, doch das Sparen gilt offenbar nicht für den Fußall,“ ärgert sich die überparteiliche Plattform für den Erhalt der Waldfläche beim Waldstadion Pasching.