07. Juli 2020

AKTUELLES

Paschinger Bürger-Petition für mehr Mitsprache

Die LASK-Waldrodung beschäftigt EU-Parlament


Nomen est omen: Aus dem „Waldstadion“ in Pasching wurde die „Raiffeisen-Arena“. Bagger leisteten ganze Arbeit.

Die überparteiliche Bürgerplattform Waldschutz-Pasching fand mit ihren Einwendungen gegen die Waldrodung, wie berichtet, kein Gehör. Die Bäume fielen, obwohl die Bauverhandlung noch läuft, die zwei neuen Trainingsplätze sind fast fertig.
Die Bürgerinitiative kämpft allerdings weiter. Ihre Sprecherin Ruth Kropshofer: „Wenn Österreich nicht weiterhin Spitzenreiter beim Bodenverbrauch in Europa bleiben will, dürfen Umwidmungen der Bürgermeister nicht durchgewunken werden, ohne auf überregionale, ökologisch vertretbare Lösungen zu achten.“
Eigentlich wäre die Einbeziehung der Bürger in Umweltfragen in der Aarhus-Konvention garantiert. Diesen völkerrechtlichen Vertrag hat Österreich ratifiziert, doch er wird kaum eingehalten. Das bestätigt auch Oberösterreichs Umweltanwalt DI Dr. Martin Donat, der fordert: „Wir brauchen einen freien Zugang zu Umweltinformationen. Eine transparente Verwaltung soll auch überprüfbar sein.“
Mit der Petition 1305/2019 an das Europäische Parlament bringt die Plattform Waldschutz-Pasching Beschwerde gegen die mangelnde Umsetzung des Aarhus-Abkommens in Österreich ein. Um ein Umdenken der Entscheidungsträger zu bewirken, erbitten Kropshofer & Co. möglichst viele Unterstützungserklärungen. Unterstützer registrieren sich unter https://tinyurl. com/ybdmv7cx.