19. Juli 2019

SPORT

Jahrhundert-Talent aus Bad Hall unterschrieb Sechs-Jahres-Vertrag

14-jähriger wird Profi beim FC Bayern

Fußballprofi mit 14 Jahren: Christian Derflinger aus Bad Hall könnte Österreichs erfolgreichster Fußballer aller Zeiten werden. Der LASK-Spieler gilt für alle Experten als DAS Jahrhundert-Talent. Die Unterschrift des Schülers unter einen 6-Jahres-Vertrag war dem FC Bayern viel Geld wert. Am 1. August übersiedelt der Bub nach München.


Christian Derflinger ist die klassische Nummer 10: ein torgefährlicher Spielmacher. Seine Qualitäten haben die deutschen Bundesliga-Trainer auf den ersten Blick beeindruckt. Beim Hallen-Masters in Köln wählten sie den Nachwuchsstar im Bayern-Dress zum besten Spieler des Turniers. Im Bild erhält Christian dafür den „Goldenen Schuh” überreicht. Bei den Münchnern, wo Franz Beckenbauers Sohn Stefan die U-17 betreut, möchte Christian auf den Spuren der Eigenbauspieler Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Andreas Ottl und Christian Lell möglichst bald den Sprung in den Bundesliga-Kader schaffen.

Diesen Freitag bekommt Christian Derflinger im Ramsauer Gymnasium Linz sein Abschlusszeugnis für die 4. Klasse. Es enthält keinen Dreier. Das war nicht immer so, doch im Herbst hat der Schüler ein Schäuferl zugelegt. Der FC Bayern verpflichtet nämlich nicht nur die besten Fußballer, er will auch gute Zeugnisse sehen. Also hat Christian ordentlich Gas gegeben. Typisch für den 14-jährigen: Er weiß, was er will!

Auch Chelsea und Inter Mailand hatten den jungen Oberösterreicher zum Probetraining eingeladen, doch Christian entschied sich für den deutschen Rekordmeister. Die Betreuer, das schulische Umfeld - hier passt alles perfekt.

Schon im September hat das Super-Talent aus Bad Hall bei den Münchnern einen 6-Jahres-Vertrag unterschrieben. Am 1. August übersiedelt Derflinger in das FC Bayern-Gästehaus an der Säbenerstraße, wo 15 Spieler wohnen. Christian wird hier ein Sportgymnasium besuchen, vormittags in der Schule trainieren und nachmittags mit dem Bayern-Juniorenteam. Der Bad Haller ist einziger Legionär im 25-Mann-Kader.

Im Jänner hat Christian Derflinger den FC Bayern-Dress getragen und mit seiner Mannschaft das deutsche Hallen-Masters in Köln gewonnen. Die Trainer der deutschen Bundesligavereine wählten den Gast aus Oberösterreich zum besten Spieler des Turniers.

„Christian kennt schon alle Betreuer und Mitspieler und fühlt sich bei den Bayern äußerst wohl,” freut sich Vater Walter Derflinger. Der 44-jährige war einst selbst oberösterreichischer Auswahlspieler und arbeitet nebenbei auch für den FC Bayern: Er späht in Osteuropa und Österreich Talente aus.

Die Familie Derflinger hat bisher etwa 100.000 Euro in den Karriereaufbau ihres Jüngsten investiert. Jetzt kommt das Geld zurück. Christian Derflinger erhält vom FC Bayern jetzt monatlich an die 2.000 Euro „Taschengeld”, in zwei Jahren steigt das Gehalt des Jung-Profis auf 10.000 Euro. Außerdem stellt ihm dann der Verein ein Gratis-Appartement zur Verfügung.

Der LASK kassiert beim Transfer mit. Der Klub bekam 30.000 Euro Ablöse, in zwei Jahren werden noch einmal 250.000 Euro fällig. Außerdem kommt dann die bayrische Star-Elf zu einem Gratis-Gastspiel nach Linz. 12.000 Euro Ausbildungsentschädigung fallen auch noch für die Linzer Fußballakademie ab.

Was macht eigentlich den Wert des noch recht schmächtigen, aber drahtigen, 1,64 m großen Burschen aus? „Technik, Übersicht und Schnelligkeit sind seine Stärken,” schwärmt nicht nur der Papa von dem offensiven Mittelfeldspieler. „Er hat schon als kleiner Bub alle schwindlig gespielt, obwohl er immer mit älteren gekickt hat.” Christian hat immer einen Ball dabei und auch eigene Tricks ausgetüftelt. Ein Tag ohne Fußball ist für ihn die Hölle. Als er sich im Vorjahr die Hand gebrochen hatte, spielte er auf eigenes Drängen mit einem Spezial-Gips und erzielte beim 5:2-Sieg des LASK gegen Ried drei Tore. Sein erstes Spiel für die Schwarz-Weißen bestritt Christian mit 6 Jahren. Es war ein 19:0-Sieg. Dreimal dürfen Sie raten, wer dabei 17 Tore geschossen hat.