24. Juni 2016

  • AKTUELLES

    Ausländische Raser pfeifen auf Strafbescheide aus OÖ

    Im Vorjahr blieben uns die Temposünder 16,7 Millionen Euro schuldig

    Da nützt der ganze Radareinsatz nichts: Strafbescheide an ausländische Temposünder sind nämlich für die Katz’! Die überwiegende Mehrheit dieser Raser pfeift nämlich auf derartige Zahlungsaufforderungen - und bleibt dann völlig ungeschoren. Im Vorjahr verhängten Oberösterreichs Bezirkshauptmannschaften für Schnellfahrdelikte insgesamt 20,5 Millionen Euro an Strafgeld. Davon blieben 16,7 Millionen Euro, also mehr als 80 Prozent, unbezahlt. Die Zahlungsmoral hat sich auch nicht gebessert, nachdem im Sommer 2015 eine EU-Richtlinie zum grenzüberschreitenden Austausch von Kraftfahrzeughalter-Daten in Kraft getreten ist. Oberösterreichs Verkehrslandesrat Mag. Günther Steinkellner will sich von den Rasern mit ausländischen Kennzeichen nicht mehr länger auf der Nase herumtanzen lassen. Er hat bei der Konferenz der Verkehrsreferenten der Bundesländer eine Verschärfung des österreichischen Gesetzes vorgeschlagen. Von ausländischen Nichtzahlern soll sogar das Auto beschlagnahmt werden können. Außerdem sollen 20 Prozent der kassierten Buße im Land bleiben. Derzeit teilen sich ASFINAG und Polizei dieses Geld.

  • AKTUELLES

    Die heißesten Fanmeilen bieten Badefreuden und Fußballspaß

    Jetzt geht’s (bald) los! Das ganze Land freut sich auf die Fußball-Europameisterschaft, die am 10. Juni in Frankreich angepfiffen wird. Viel entspannter und doch im Kreise vieler Gleichgesinnter kann man die EM-Spiele via Bildschirm beim Public Viewing in Oberösterreich mitverfolgen. Die heißesten Fanmeilen im Lande wird es am Ausee in Asten bei Linz und in der Eurotherme in Bad Schallerbach geben. Hier lassen sich Badefreuden und Fußballspaß prächtig unter einen (Sonnen-)Hut bringen.

  • AKTUELLES

    192 Landsleute sind schon über 100 Jahre alt

    Die Lebenserwartung der Oberösterreicher ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Eine Frau, die heute in unserem Bundesland zur Welt kommt, darf mit einer durchschnittlichen Lebenszeit von 84 Jahren rechnen, beim Mann liegt sie bei 79 Jahren. 192 Landsleute sind aktuell bereits über 100 Jahre alt, darunter sind 157 Frauen. Eine erfreuliche Besonderheit meldet das Bezirksaltenheim St. Florian bei Linz. Hier erfreuen sich derzeit drei über 100-Jährige guter Gesundheit.

  • KOMMENTAR

    Ein Jammer

    von Manfred Radmayr

  • GESELLSCHAFT

    Polizei kürte ihre Motorsport-Landesmeister

    Polizisten müssen ihre Fahrzeuge beherrschen und das bewiesen die 47 Starter bei der heurigen Motorsport-Landesmeisterschaft bei Regen und nassen Fahrbahnverhältnissen am Welser Messegelände. Wolfgang Zieher vom Bezirkspolizeikommando Ried/I. gewann souverän die Motorrad- und Kombiwertung. Beim PKW-Bewerb, bei dem ein Slalom zu fahren war, fuhr Werner Nigl von der Polizeiinspektion Lembach auf Platz 1. Beim Geschicklichkeitsfahren mit dem Motorrad wurden Fehler in Strafsekunden umgerechnet. Die Landesmeisterschaft wurde von der Kraftfahrsektion des OÖ-Landespolizeisportvereines ausgetragen. Im Bild von links Sektionsleiter Mario Fenzl, zweifacher Landessieger Wolfgang Zieher und PKW-Landessieger Werner Nigl. Foto: Gerhard Hütmeyer

  • AKTUELLES

    Nach Kniescheibe soll Rekord brechen

    Extremsportler peilt bei 48-Stunden-Lauf in Asten 375 km an

    Vom Kniescheibenbruch zum Rekordbruch! Eine sportliche Tortur plant ein 26-jähriger Extremsportler bei einem 48-Stunden-Benefizlauf in Asten bei Linz. Der Niederösterreicher will nonstop 375 km zurücklegen. Ein Rekordlauf zugunsten von Obdachlosen.

  • FREIZEIT

    Jetzt dampft sie wieder!

    DAS SCHNAUFERL DAMPFT WIEDER! Die Steyrtalbahn zwischen Steyr und Grünburg nimmt wieder ihren musealen Sommerbetrieb auf. Von 5. Juni bis 30. Oktober gibt es jeden Sonntag mehrere Fahrten und von Juli bis September schnaufen die Züge auch an Samstagen durch die herrliche Landschaft des Steyrtals. Eine Stunde beträgt die Fahrzeit zwischen Steyr und Grünburg, wobei der Zug gegebenenfalls an acht Haltestellen stehen bleibt. Die Steyrtalbahn war 1889 die erste dampfbetriebene Schmalspurbahn Österreichs. Jahrzehntelang leistete sie als wichtigstes Nahverkehrsmittel im täglichen Pendelverkehr zwischen der Eisenstadt und ihrem ländlichen Hinterland wertvolle Dienste. Heute verkehrt die nunmehrige Museumsbahn nur noch im Sommer und im Advent. Das ist den Eisenbahnfreunden in den Reihen der Österreichischen Gesellschaft für  Eisenbahngeschichte (ÖGEG) zu danken, welche die alten Dampfrösser und ihre Anhängergarnituren wunderbar in Schuss halten. Alle Informationen zum Sommerfahrplan findet man unter www.steyrtalbahn.at 

  • WIRTSCHAFT

    Weises Weißbuch weist in die Produktionszukunft

    Markstein für Politik, Wirtschaft und Forschung

  • TIERE

    Europas längste Fisch-Wanderhilfe in Ottensheim-Wilhering eröffnet

  • TIERE

    Süßer Nachwuchs auf der Alpaca-Farm in Gaspoltshofen

    Gelassen, aber wachsam beobachtet die Alpaca-Mama, wie die Kleinen herumtollen.